Traditionelle Rassen als Chance für bäuerliche Landwirtschaft!

„Die ARCHE Austria gibt den seltenen Nutztieren in ihrer Vielfalt eine Stimme und bietet gleichzeitig der kleinstrukturierten Landwirtschaft eine alternative Betriebsform an. In Österreich und Südtirol sind über 40 Nutztierrassen selten bzw. gefährdet, die ARCHE Austria sieht sich als kompetenter Ansprechpartner für Züchter und Tierhalter dieser Rassen“.

Auch heuer war die Generalversammlung von Interessierten aller Altersgruppen wieder gut besucht

Herzliche Gratulation den neuen ARCHE Höfen! v. l. n. r. stehend: Helmut Effenberger, Monika Gröber, Johann Schefbänker, Eva Koblinger, Michael Resch (ARCHE HofSprecher), kniend: Thomas Strubreiter, Gottfried Nagler, Hermann Gruber Foto: C. Mooslechner

Spartenbetreuer Josef Wesenauer präsentiert die Rasse des Jahres 2019 - Die Pinzgauer Ziege

Am Sonntag, 17.Februar 2019 fand in Scheffau am Tennengebirge (Salzburg) die Generalversammlung der ARCHE Austria, dem Verein zur Erhaltung seltener Nutztierrassen statt. Über 160 Vereinsmitglieder aus allen Landesteilen in Österreich und Südtirol wurden über die Tätigkeiten im vergangenen und die Ziele im laufenden Jahr informiert.

Knapp 1.400 Personen zählt der Verein, der über das gesamte Bundesgebiet und Südtirol tätig ist. Außerdem ist die ARCHE Austria Zuchtverband der seltenen Schweinerassen Mangaliza und Turopolje und betreut österreichweit das Herdebuch beider Rassen.

"Die ARCHE Austria steht für die seltenen heimischen Nutztierrassen ein!", betont Obmann Strubreiter. Die positiven Entwicklungen der Bestandszahlen über fast alle Rassen und der Erfolg der ÖPUL-Fördermaßnahme dürfen nur als Zwischenerfolg gewertet werden. Umso mehr setzt sich die ARCHE Austria gemeinsam mit allen ihren Partnern für dieses österreichische Kulturgut ein. Im Jahr 2019 wird die ARCHE Austria den gemeinsamen Weg unbeirrt weitergehen.

Im Rahmen der Vorstellung unserer verschiedenen Sparten konnten folgende Spartenbetreuer neu bei uns begrüßt werden:

  • für das Original Pinzgauer Rind übernimmt Marlene Berger, BSc. (Geschäftsführerin ARGE Pinzgauer) die Spartenbetreuung. Marlene Berger folgt in dieser Aufgabe DI Mathias Kinberger. Vielen Dank an Mathias, der uns weiterhin als Mitglied und Mitstreiter für die seltenen Nutztierrassen erhalten bleibt.
  • für die Pinzgauer Strahlenziege: Thomas Winter (Rassesprecher im Salzburger Landesverband für Schafe und Ziegen). Vielen Dank an Thomas Knab, der diese Aufgabe jahrelang mit Hingabe bewältigt hat!
  • für die Steirische Scheckenziege: Gerhard Feldgitscher (Rassesprecher beim Steirischen Schaf- und Ziegenzuchtverband). Franz Krobath, der maßgeblich für die positive Entwicklung dieser Rasse verantwortlich war, gilt unser besonderer Dank für die jahrelange Erhaltungsarbeit und Betreuung dieser Rasse als Spartenbetreuer


Ein wichtiger Bestandteil der ARCHE Austria sind ihre ARCHE Höfe. Vorbereitend zur Generalversammlung fand eine ARCHE Hof-Klausur statt. Obmann Thomas Strubreiter berichtete über die Aktivitäten dieser Sparte.

Ein ARCHE-Hof ist eine Zucht- und Präsentationsstätte alter und in ihrem Bestand gefährdeter Nutztierrassen. Dieser verfolgt unter anderem das Ziel, praxisnah eine breite Öffentlichkeit mit der Problematik der Erhaltung von alten Nutztierrassen vertraut zu machen und aufzuzeigen, wie sich gefährdete Nutztierrassen unter landwirtschaftlichen Gesichtspunkten in den Betriebsablauf einbinden lassen.

Dieses Rückgrat der ARCHE Austria verzeichnete 2018/19 einen großen Zuwachs. Sechs neue Betriebe wurden in die "ARCHE-Familie" aufgenommen (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Familie Effenberger, Windbichlhof, Brand Laaben in Niederösterreich
  • Familie Gröber, Gröberhof, Straßwalchen in Salzburg
  • Familie Gruber, Hinterwinkl, Uttendorf in Salzburg
  • Familie Koblinger, Kniegut, Mühlbach am Hochkönig in Salzburg
  • Familie Nagler, Lüch da Murin, Badia/Abtei in Südtirol
  • Familie Schefbänker, Oberegelsee, Abtenau in Salzburg

Herzlichen Glückwunsch!

Personelle Veränderungen gab es auch im Führungsgremium der ARCHE Höfe. Zuständig für Österreich ist ab sofort Michael Resch (ARCHE Hof Unterdöller) mit seinem Stellvertreter DI Siegfried Ellmauer (ARCHE Hof Thurnergut). Für Südtirol sind es Frau Barbara Tötsch vom ARCHE Hof Bichler mit ihrem Stellvertreter Herbert Unterfrauner (ARCHE Hof Christlrumer).

Viel Erfolg!

Ein Dank für die hervorragende Zusammenarbeit gilt allen Verantwortlichen in den Zuchtorganisationen, der ÖNGENE, den Landwirtschaftskammern und dem Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Zusammengestellt von Dipl.-Ing. Florian Schipflinger, Geschäftsführer der ARCHE Austria