Projekt „Dunkle Biene – Bestandesabsicherung und -aufbau in Österreich"

Die Dunkle Biene ist in Österreich stark vom Aussterben bedroht. In Salzburg und Tirol gibt es noch einzelne Zuchtgruppen, die die Dunkle Biene züchten.
Die Bestandessicherung von reinrassigen Beständen und auch der weitere Ausbau der reinrassigen Bestände in Österreich sind von enormer Bedeutung. Zur Feststellung der Genetik der Königinnen und ihrer Nachzuchtwürdigkeit ist eine genetische Untersuchung unabdingbar.

Für die Zucht sind auch Belegstellen außerordentlich bedeutsam. In Österreich gibt es für die Dunkle Biene nur drei. Diese müssen in einem abgeschlossenen Gebiet (inneralpines Tal) sein, um eine Vermischung mit anderen Bienen auszuschließen.

Ein weiterer Punkt ist die Etablierung der Künstlichen Besamung bei der Dunklen Biene in Österreich. Durch diese Zuchtmaßnahme kann die Inzucht leichter niedrig gehalten werden und der Spielraum bei der Zucht ist größer.

Die Zuchtarbeit bei kleinen Beständen ist sehr arbeitsintensiv, daher leider auch sehr kostenintensiv.

Maßnahmen:

  • DNA-Untersuchungen
  • Zuchtwertschätzung
  • Aufbau von Belegstelle
  • Bewusstseinsbildende Materialien
  • Konzeption (z.B. Workshops und individuelle Arbeiten mit Imkern, Fortbildung für Dunkle Biene Imker, Ausbildung von Jungimkern)
  • Aufbereitung Erfahrungswissen
  • Dunkle Biene-Fest
  • Bildungsmaterialien

Projektpartner


Projekthomepage


Falter Dunkle Biene


Roll-up Dunkle Biene


Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft